Über mich

  

Yoga lernte ich in einem Fitnessstudio kennen. – Völlig unvoreingenommen und ahnungslos was das ist (vor mehr als 15 Jahren) nahm ich an der Stunde teil und war beim Verlassen des Übungsraumes verwundert: Dass ich mich nun SO gut fühle, ja so ganz anders als beim Hineingehen, – UND das obwohl ich mich nicht einmal groß angestrengt habe … 

 

Ein Jahr später wollte ich es dann genauer wissen, was mir damals, bei dieser Yogaeinheit, so gut getan hat - was dahinter steckt. - Also meldete ich mich für die Yogalehrerinnenausbildung an, welche man auch einfach nur für sich machen kann. Damit begann meine nun schon über 10-jährige Praxis als Yogapraktizierende (Schwangerschaftsyoga, Rückbildungsyoga, Mama-Kind-Yoga) und –weitergebende. 

 

 

Alles Leben ist Yoga: Dadurch wurden viele große Fragen, die ich mir stellte, beantwortet. An eine Frage, mit ca. 20 Jahren, erinnere ich mich noch: „Was macht den Unterschied zwischen Menschen die im luxuriösem Hotelurlaub dinieren (ich war damals im Service und hatte Gelegenheit viele Menschen zu beobachten) und dabei glücklich wirken und strahlen und denen, die nicht strahlen, aus? - Wie kann ich selbst ein glücklicher Mensch werden?“

 

 

Als unsere Tochter auf die Welt kam, erwachten mein Bauchgefühl, Vertrauen in mich selbst und die Natur wieder – ich bemerkte, dass das „Navigationssystem“ in mir, mich täglich auf Wege führt, die ich und meine Familie als erfüllend und sehr lebenswert empfinden.

  

 

Seitdem mache ich das wozu ich mich berufen fühle und wo ich mich als wertvoller, bei-tragender, Teil dieser Gesellschaft fühle:

Ich schaffe, zusammen mit anderen Familien, ein Umfeld in dem sich unsere Tochter mit innerer Würde entfalten kann (Familiennetzwerk: www.freilerner.at), gebe Yoga und Naturwissen weiter (www.yogawiese.at) und bin als bedürfnisorientierte und ganzheitliche Beraterin zu den Themen Stillen (www.lalecheliga.at) und (Baby)Schlaf (www.kindernächte.ch) tätig. Seit ich denken kann faszinieren mich Pferde - deshalb erlaube ich mir nun seit einigen Jahren, Wissen und Fähigkeiten zu erlangen, um Pferd-Mensch-Beziehungen, artgerecht und stärkend für beide Seiten, grundlegen zu können.